Seit der Wiedereröffnung am 3. Oktober 1969 sind zahlreiche herausragende literarische, musikalische und künstlerische Produktionen im Comoedienhaus Wilhelmsbad realisiert worden.

Für den Hessischen Rundfunk war unser kleines Theater 25 Jahre lang Spielstätte für die „Wilhelmsbader Produktionen“.
Foto: hr-Archiv, Fotograf Kurt Bethke

Kleine Bühne - Große Künstler

Echte Stars und wahre Sternchen

Auf der Bühne des barocken Theatersaals im Comoedienhaus sangen und spielten bereits Charles Aznavour, Konstantin Wecker, die Pianisten Marek und Vacek oder André Heller. Neben Kabarettisten wie Dieter Hildebrandt und Werner Scheyder fanden auch die Clowns Carlo und Alberto Colombaioni den Weg nach Hanau-Wilhelmsbad.

 

Anspruchsvolles Theater und Mundart

Volksschauspieler wie Günther Strack und Liesel Christ unterhielten das Hanauer Publikum in hessischer Mundart, Fernsehstars wie Ingrid Steeger oder Helga Feddersen gaben Gastspiele im Comoedienhaus. Stücke von Arthur Schnitzler, Noel Coward und Jean Anouilh wurden ebenso inszeniert wie Hörspiele von Gottfried Benn, Hans Kasper oder Christine Brückner. 1972 und 1974 diskutierten Alexander Mitscherlich, Erich Fried, Harry Pross und Heinrich Böll miteinander im Comoedienhaus.

Die Wilhelmsbader Produktionen des hr sind inzwischen Geschichte. Doch weiterhin stehen regelmäßig bekannte Künstlerinnen und Künstler auf unserer Bühne, darunter echte „Fernsehstars“: Erwin Pelzig, Tim Becker, Stefan Bockelmann, Angelo Kelly, Petra Kleinert, Marion Kracht, Matthias Machwerk, Anke Sevenich, Musiker der „Neue Philharmonie Frankfurt“, die „Junge Oper Rhein-Main“, Michael Quasts „Fliegende Volksbühne Rhein-Main“, Walter Renneisen, die Augsburger Puppenkiste, die vom Ensemble Stalburg Theater in Frankfurt neu aufgelegte „Familie Hesselbach“ und unvergessen natürlich das Kult-Duo „Hiltrud und Karl-Heinz“, alias Petra Giesel und Frieder Arndt († 2017).